Geheime FBI-Dokumente durch Sircam verbreitet

Test eines Virenforschers geriet außer Kontrolle / Acht Dokumente an unbefugte Dritte verbreitet

Auch das FBI forscht zu Viren wie dem aktuellen und gefährlichen Wurm Sircam. Dieser versendet unter anderem zufällig ausgewählte Dokumente an Personen aus dem Adressbuch des betroffenen Rechners (ZDNet berichtete).

Jetzt wurde ein FBI-Agent Opfer des Wurms: Als er den Code untersuchen wollte, geriet der Versuch außer Kontrolle und die normale Programmroutine des Virus lief ab.

Dabei wurden auch insgesamt acht Dokumente verschickt, die „ausschließlich für den internen Gebrauch“ gedacht waren.Diese Bezeichnung erhalten Akten, die nicht für die Veröffentlichung im Rahmen des „Freedom of Information Acts“ gedacht sind.

Die Sprecherin des FBI, Deb Weierman sagte, dass bei dem Vorfall am Dienstag keinerlei geheime oder für eine laufende Untersuchung wichtige Dokumente verbreitet wurden. Allerdings war der Vorfall deshalb besonders peinlich, weil er am Vorabend einer Anhörung im US-Senat über die Effektivität besagter Cyber-Protection-Abteilung stattfand.

Normalerweise erhält die Abteilung viel Lob für ihre Arbeit, deren Qualität sich im vergangenen Jahr stark gesteigert haben soll.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Geheime FBI-Dokumente durch Sircam verbreitet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *