Neuer Nasa-Roboter läuft mit Linux

"Personal Satellite Assistant" soll Astronauten im Space Shuttle und der ISS zur Hand gehen

Das Ames-Forschungszentrum der Nasa ist gerade dabei, einen „Personal Satellite Assistant“ genannten Roboter zu bauen, der Astronauten während ihrer Missionen im Space Shuttle und in der Internationalen Raumstation (ISS) helfen soll. Das Gerät wird auf der Pentium III-CPU von Intel (Börse Frankfurt: INL) basieren und soll mit dem Betriebssystem Linux laufen.

Das Gerät selbst ist kugelförmig mit einem Durchmesser von gut 15 Zentimeter. Nasa-Ingenieure geben zu, dass das Design von R2D2 aus Star Wars inspiriert ist. Die Funktionsweise würde aber eher einem „Tricorder“ aus der Star Trek-Reihe ähneln: Der Roboter misst den Druck und die Temperatur der ihn umgebenden Atmosphäre. Des weiteren soll er Konzentrationen von Gasen wie Kohlendioxid und Sauerstoff erkennen können.

Nicht zuletzt soll die Kugel kleine Ventilatoren haben, um sich im luftleeren Raum fortbewegen zu können. Eine integrierte Video-Kamera wird Bilder an die Astronauten liefern. Zudem soll der Roboter von der Erde aus gesteuert werden können. Dadurch wären die Leiter der Mission virtuell im Orbit präsent.

Laut Auskunft der Ingenieure soll der Roboter eine Einheit für Sprachausgabe erhalten, einen kleinen LCD-Monitor, um Listen anzeigen zu können sowie eine Netzwerkverbindung zu einem Computer an Bord des Raumschiffs. Die Maschine befindet sich momentan im Prototyp-Stadium und wurde zur Kostenersparnis mit handelsüblichen Teilen wie einem Pentium III gebaut.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Neuer Nasa-Roboter läuft mit Linux

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2001 um 0:42 von ivo/mischa buchs

    euer drittes hirn
    meteoriten rasen ja mit einer unmenge von licht durch das all.

    könnte man nicht eine energie daraus beziehen oder gibt es die energie schon, oder ist das eine illusion.

    mann könnte ja auch riesen schläuche ins all legen und wen es auf der erde brennt, kommt der riesen fön und saugt das feuer auf. o.k. die idee ist schon absurd. doch ich habe noch mehr auf lager. wen ihr also eine idee braucht. kann ich euch sicher helfen. ich bin flexibel und verstehe es sachen zu mischen, so das sie wieder zu einem werden.

  • Am 21. April 2002 um 0:48 von ..

    ..
    Ich lach mich kaputt …. Ventilatoren im luftleeren Raum….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *