Fraunhofer und IBM arbeiten an neuer Groupware

Institut für Sichere Telekooperation will mittels "UNITE" internationale Teams geschützt zusammenbringen

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (Fraunhofer-SIT) sowie weitere sieben Partner aus Industrie und Forschung suchen nach einem eigenen Ansatz, um die Kooperation von international verteilten Teams zu ermöglichen. Das Projekt UNITE (Ubiquitous and Integrated Teamwork Environment) wird von der EU mit 4,5 Millionen Dollar unterstützt.

Immer mehr Großfirmen reagieren auf neue Herausforderungen mit der Bildung von „dynamischen Teams“, die rasch aus Experten zusammengestellt werden und das Problem in kürzest möglicher Frist lösen sollen. Die dafür verfügbaren Fachleute sind oft über mehrere Standorte verteilt und dort jeweils in weitere Aufgaben eingebunden. Sie müssen ihre Teamarbeit daher mit Hilfe von Telekommunikationstechnik erledigen. Herkömmliche Mittel wie Telefon, Fax, E-Mail und Videokonferenzen erwiesen sich dabei als recht umständlich und sind zudem nicht abhörsicher.

Die für Interaktionen nötige Technik läuft nach Institutsangaben weitgehend unbemerkt im Hintergrund ab. Die UNITE-Kooperationsplattform sei so angelegt, dass sie eine Vielzahl von gegenwärtigen und zukünftigen Geräten und Softwarelösungen unterstützt und die bereits an den Arbeitsplätzen vorhandene Ausstattung nutzt. Vor allem enthalte sie aber umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen. Sie geben angeblich nur einwandfrei authentifizierten Personen den Zugang zum Team frei und sorgen dafür, dass der gesamte Datenverkehr – obwohl er über das offene Internet abläuft – vor Ausspähen und Manipulationen geschützt ist.

Das UNITE-Konsortium wird von IBM Frankreich (Börse Frankfurt: IBM; Projektmanagement) und Fraunhofer-SIT (Technische Leitung) in Darmstadt angeführt. Außerdem sind das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart, die Universtät von Coventry, das IBM-Forschungslabor in Haifa,Israel, und die Firmen Penta Scope, Niederlande, ADETTI, Portugal, und Steria, Frankreich, beteiligt.

Das UNITE-Projekt ist Teil des IST-Forschungs- und Entwicklungsprogramms der Europäischen Kommission, das von 1999 bis 2002 läuft.

Kontakt:
Rolf Reinema, Fraunhofer-SIT, Tel.: 06151/869358 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fraunhofer und IBM arbeiten an neuer Groupware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *