Reuters streicht 1100 Stellen

Arbeitsplatzabbau soll "schnellstmöglich", aber weitgehend über natürliche Fluktation umgesetzt werden

Der Medien- und Finanzdienstleistungskonzern Reuters streicht bis Ende kommenden Jahres weltweit 1100 Stellen. Der neue Chef des britischen Unternehmens, Tom Glocer, begründete den Schritt in London mit dem im vergangenen Sommer begonnenen Umbau, in dessen Zentrum eine Verlagerung von Angeboten ins Internet steht.

Die Umstrukturierung werde fortgesetzt, damit die Gruppe trotz der wohl bis Ende des Jahres andauernden konjunkturellen Verlangsamung weiter wachse, sagte der Amerikaner Glocer.

Der Arbeitsplatzabbau solle „schnellstmöglich“, aber weitgehend über natürliche Fluktuation umgesetzt werden. Reuters erwirtschaftete der Halbjahresbilanz zufolge in den ersten sechs Monaten 2001 einen um brutto 14 Prozent gestiegenen Umsatz von 1,9 Milliarden Pfund (fast 6,1 Milliarden Mark) gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Der Gewinn vor Abschreibungen und Sondereinflüssen ging um 17 Prozent auf 227 Millionen Pfund (728 Millionen Mark) zurück und damit stärker als von Analysten erwartet. An der Londoner Börse gab die Reuters-Aktie zwischenzeitlich 5,3 Prozent nach und fiel auf 7,44 Pfund (23,87 Mark).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Reuters streicht 1100 Stellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *