80 Prozent der HP-Belegschaft beteiligen sich am Sparprogramm

Unternehmen spart durch Aktion rund 15 Millionen Mark / Mitarbeiter sollen auf zehn Prozent Lohn oder acht Urlaubstage verzichten

Über 80 Prozent der rund 6000 Mitarbeiter der deutschen Hewlett-Packard-Niederlassung (HP; Börse Frankfurt: HWP) wollen sich am freiwilligen Sparprogramm des Unternehmens beteiligen. Das ursprünglich im Silicon Valley in Kalifornien iniziierte Sparprogramm sieht vor, dass die Beschäftigten entweder vier Monate lang auf zehn Prozent der Bezüge oder optional auf acht Urlaubstage verzichten sollen.

Die angesammelten Urlaubstage schlagen sich sonst als Verbindlichkeiten in den Büchern nieder. „Das kann dazu beitragen, die Schulden einer Firma zu verringern“, sagt der Sprecher des Unternehmerverbandes Silicon Valley, Michael Wero.

Der Spareffekt der Maßnahme beläuft sich nach Unternehmensangaben auf knapp 15 Millionen Mark.

Bei der anonymen Aktion war es zu Verzögerungen gekommen, da ein Teil der Mitarbeiter die an ihre Privatadresse gerichteten Anschreiben erst nach rund sieben Tagen erhalten hatte. Andere Mitarbeiter wurden in ihrem Urlaub überrascht, so dass HP die Frist um eine Woche verlängern musste.

HP-Deutschland war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Kontakt:
Hewlett-Packard, Tel.: 07031/140 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 80 Prozent der HP-Belegschaft beteiligen sich am Sparprogramm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *