Mobilcom: Kauf von Talkline geplatzt

Gesellschafter France Telecom wollte nicht mitfinanzieren / Unternehmen war an 1,7 Millionen Mobilfunk-Kunden des Konkurrenten interessiert

Der Büdelsdorfer Telekomanbieter Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) will nun doch nicht den Elmshorner Konkurrenten Talkline kaufen. „Der Vorstand hat sich gegen einen Kauf entschieden“, sagte ein Mobilcom-Sprecher der „Financial Times Deutschland“.

Sein Unternehmen wolle sich jetzt voll auf den Aufbau seines UMTS-Netzes für den Mobilfunkstandard der dritten Generation konzentrieren. Ursprünglich hatte Mobilcom nach Informationen der Zeitung bereits ein konkretes Kaufangebot abgegeben.

Die Büdelsdorfer Firma wollte demnach 300 Millionen Euro (587 Millionen Mark) an die Talkline-Mutter Tele Danmark zahlen. Letztlich hätte aber der Mobilcom-Gesellschafter France Telecom den Kauf nicht mitfinanzieren wollen, womit die Büdelsdorfer Firma ihr Angebot habe zurückziehen müssen.

Tele Danmark hatte im vergangenen Monat angekündigt, das Engagement in Deutschland zu überprüfen. Dabei wurde ein Verkauf der hundertprozentigen Tochterfirma Talkline nicht ausgeschlossen. Mobilcom wäre vor allem an den Kunden des Konkurrenten interessiert. Talkline hat nach eigenen Angaben in Deutschland rund 1,7 Millionen Mobilfunk-Kunden, 1,1 Millionen Internet-Nutzer sowie 600.000 Festnetzkunden.

Kontakt:
Mobilcom, Tel.: 04331/6900 (günstigsten Tarif anzeigen)
Talkline, Tel.: 01803/2003 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobilcom: Kauf von Talkline geplatzt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *