Polizeifahndungen per SMS

Handy-Besitzer können sich jetzt an der Suche nach Vermissten und Verbrechern beteiligen

Im Auftrag der Polizei verschickt das Unternehmen Safecity seit Kurzem Vermisstenmeldungen an registrierte Handy-Nutzer. „Gesucht wird Sandra, sechs Jahre, rote Hose, …“ – so oder so ähnlich lauten die Botschaften an die Mobiltelefonierer. Wer einen sachdienlichen Hinweis liefert, bekommt 500 Mark Prämie. Die Anmeldung und die Nutzung sind kostenlos.

„Zurzeit sind rund 6000 Handy-Besitzer bei uns registriert und es kommen täglich 100 bis 200 dazu

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Polizeifahndungen per SMS

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2004 um 22:57 von Assmann

    Fahndung per SMS
    Das wird ja immer schöner! Da sind wir ja bald wieder da, wo wir aufgehört haben. "Stasi" lässt herzlich grüßen. Die Politik und die Polizei soll endlich ihre Hausaufgaben machen.
    Reicht die Schnüflerei in Deutschland nicht langsam? Wo soll das bloß noch hinführen? Was ist bloß los in Deutschland? Ich glaube und wenn man die Geschichte verfolgt, dann sind wir längst überfällig. Hoffentlich bald!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *