IBM meldet Internet-Rekord

E-Server p680 sei der schnellste Webserver der Welt / IBM Unix-System nun angeblich vor Sun-Boliden

IBM (Börse Frankfurt: IBM) sieht sich im Rennen um den schnellsten Internet-Server nun in Führung. Der Konzern teilte mit, man habe mit dem im vergangenen Jahr eingeführten E-Server der P-Serie 680 einen Weltrekord im Web-Serving Benchmark „SPECweb99“ aufgestellt. Die SPECweb99 simuliert einen Server, der mehrere Web-Homepages mit rotierenden Werbeanzeigen, kundenspezifischem Seitenlayout, Benutzerausrichtung und anderen dynamischen Operationen unterstützt.

Der p680 habe „deutlich mehr gleichzeitige Verbindungen“ als ein vergleichbares System der neueingeführten Ultrasparc III-Prozessorbaureihe von Sun (Börse Frankfurt: SSY) geschafft. Der E-Server, ein zwölf-Wege-System, auf dem die Web-Server-Software Zeus 3.3.8.4. läuft, unterstütze laut Big Blue 9106 gleichzeitige Verbindungen, ein zwölf-Wege Sun Fire 4800 bringe es auf 8739.

Für den Kraftakt macht der Konzern die zwölf Prozessoren des Rechners verantwortlich: Die PowerPC-Chips arbeiten mit Kupfer- und Silicon-on-Insulator (SOI)-Technologien.

Unix-Server sind ein großer aber auch hart umkämpfter Teil der Computer-Industrie. Der Markt ist von 25,5 Milliarden Dollar im Jahr 1999 auf 29 Milliarden Dollar im Jahr 2000 angewachsen. Das berichtet das Marktforschungsunternehmen IDC. Den Löwenanteil soll Sun halten. Laut IBM-Manager Mike Kerr sind die Unix-Server die umsatzstärksten unter den vier Serverlinien von Big Blue.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM meldet Internet-Rekord

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *