Türkische Minarette künftig für Sendemast genutzt

In der Türkei gibt es mehr als 70.000 Moscheen mit jeweils ein bis sechs Minaretten

Die Minarette der türkischen Moscheen sollen künftig als Sendemasten für die Mobilfunknetze des Landes genutzt werden können. Das teilte der Leiter des türkischen Religionsamtes, Mehmet Nuri Yilmaz, nach Bericht der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag mit.

Es sei nun erwiesen, dass von den Sendern keine Strahlungsgefahr für Mensch oder Natur ausgehe, sagte Yilmaz. Die Minarette könnten daher für Mobilfunksender genutzt werden, sobald das Finanzministerium die Gebühren geregelt habe.

Die drei privaten Mobiltelefonanbieter der Türkei mit ihren rund 17 Millionen Kunden haben wegen Protesten besorgter Bürgerinitiativen oft Schwierigkeiten, Standorte für ihre Sender zu finden. Damit dürfte nun Schluss sein: In der Türkei gibt es mehr als 70.000 Moscheen mit jeweils ein bis sechs Minaretten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Türkische Minarette künftig für Sendemast genutzt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *