Kanzleramt will High-Tech-Unternehmen helfen

Regierung plant den Austausch mit Firmen vom Neuen Markt zu verstärken

Die Bundesregierung hat mehreren angeschlagenen High-Tech-Unternehmen am Neuen Markt Unterstützung zugesagt. Bei einem Treffen mit den Firmenchefs von Intershop (Börse Frankfurt: ISH) und Pixelpark (Börse Frankfurt: PXL), Stephan Schambach und Paulus Neef sowie Guido Alt von Caatoosee sei es „auch um Finanzierungsfragen“ gegangen, sagte der Staatsminister im Kanzleramt, Hans Martin Bury, der „Berliner Zeitung“ vom Donnerstag.

Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt. Die Regierung will Bury zufolge unter dem Stichwort „Netzwerk 2010“ den Austausch mit Firmen vom Neuen Markt verstärken, damit die Politiker besser über Probleme und Bedürfnisse Bescheid wissen und Lösungen finden können.

Am Neuen Markt in Frankfurt am Main brachen die Aktienkurse vor wenigen Tagen auf breiter Front ein. Betroffen waren auch relativ große Werte wie Intershop oder die Telekom-Tochterfirma T-Online (Börse Frankfurt: TOI). Der Leitindex Nemax50 aus 50 Firmen stürzte zu der Zeit mit 1141,44 Zählern auf einen neuen Tiefstand. Um das schwindende Anlegervertrauen zurückzugewinnen und das Image des Wachstumsmarktes wieder aufzupolieren, will die Deutsche Börse AG Billigaktien vom Kurszettel nehmen.

Kontakt: Intershop, Tel.: 040/237090 (günstigsten Tarif anzeigen)
Pixelpark, Tel.: 030/349813 (günstigsten Tarif anzeigen)
T-Online-Hotline, 0800/3305000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kanzleramt will High-Tech-Unternehmen helfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *