NEC kündigt zwei Internet-fähige GSM-Handys an

Agere beliefert Elektronikkonzern mit 3G-Chips / GPRS-Telefone sollen bis Ende des Jahres auf den Markt kommen und Daten mit 50 KBit/s übertragen können

Agere Systems (Börse Frankfurt: AG3) hat angekündigt, in Zukunft die japanische Elektronikfirma NEC mit 3G-Chips zu beliefern.

NEC will die Halbleiter in zwei Internet-fähigen GSM/GPRS-Handys einsetzen. Laut Agere wollen die beiden Konzerne auch bei der Entwicklung von UMTS-Endgeräten zusammenarbeiten.

Die Tochter von Lucent Technologies (Börse Frankfurt: LUC) erklärte, man habe bereits Kommunikations-Chips sowie Software System Level-Produkte an NEC für zwei neue GSM-Handys geschickt. NEC will nach eigenen Angaben noch in diesem Jahr die neuen Telefone auf dem Markt anbieten.

Die Geräte sollen laut Agere mit der eigenen Class 8 GPRS-Technologie-Plattform ausgestattet sein. Mit der Technik soll eine theoretische Datenübertragung von bis zu 50 KBit/s möglich sein. Die verwendeten Chips haben laut Hersteller digitales Signal-Prozessing implementiert. Mit der 2.5 G GPRS-Technologie verspricht der Hersteller sogar eine knappe ISDN-Geschwindigkeit von maximal 115 KBit/s.

Kontakt:
Lucent Call-Center, 0800-360300

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NEC kündigt zwei Internet-fähige GSM-Handys an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *