Apple stellt Power Mac G4 Cube ein

Unternehmen denkt über einen möglichen Nachfolger nach, nennt aber keine konkreten Pläne

Jetzt ist es offiziell: Apple (Börse Frankfurt: APC) hat das Gerücht bestätigt und angekündigt, die Produktion des Power Mac G4 Cube endgültig einzustellen. Bereits im Vorfeld hatten einige Händler und Distributoren berichtet, dass sich die Beschaffung eines Apple Power Mac G4 Cubes sehr schweirig bis unmöglich gestalte.

„Die Eigentümer der Rechner lieben ihre Cubes, doch viele Kunden entschieden sich den leistungsstärkeren Power Mac G4 Minitower zu kaufen“, sagte Apples Vice President Phil Schiller.

In den vergangenen eineinhalb Monaten verschwand der Cube zunehmend von der Liste der verfügbaren Geräte bei den Distributoren und Händlern. Nur noch auf der Site des Unternehmens selbst galt der Rechner als verfügbar.

Der Cube war eine Enttäuschung seit seiner Einführung im vergangenen Juli. Der Rechner verkaufte sich weitaus schlechter, als Apple das gedacht hatte. Erst im Februar hatte das Unternehmen mitgeteilt, man habe erwartet, dreimal so viele Computer der Serie zu verkaufen wie bisher. Dennoch, so meinten die Apple-Manager damals, bestünden keine Pläne den Cube einzustellen.

Apple verkaufte 12.000 Maschinen im ersten Quartal 2001. Im vierten Quartal 2000 lagen die Verkaufszahlen bei 29.000 Einheiten.

In einer Stellungnahme hieß es, dass es eine kleine Chance für eine spätere Wiedereinführung einer

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple stellt Power Mac G4 Cube ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *