53 Dotcoms machten im Juni dicht

Zahl der Pleiten im Vergleich zum Vorjahr fast verzehnfacht / Consumer-Sites im Abwärtstrend

Im vergangenen Monat haben 53 weitere Internet-Unternehmen ihren Geschäftsbetrieb eingestellt. Damit erhöht sich die Zahl der Schließungen innerhalb der letzten zwölf Monate auf 555, teilte Webmergers.com mit.

Das Unternehmen, das sich auf den Kauf und Verkauf von Dotcoms spezialisiert hat, bezeichnete das erste Halbjahr 2001 als „sehr brutal“. Fast 60 Prozent aller Pleiten seit Januar 2000 seien in den vergangenen sechs Monaten zu verzeichnen gewesen, so Webmergers-Manager Tim Miller.

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gingen nur 36 Firmen pleite, im abgelaufenen ersten Halbjahr 2001 waren es 330. „Wir sehen eine Entwicklung von den bisherigen Consumer-Sites hin zu Unternehmen, die Zugang zum Internet verschaffen oder sich auf den Bereich B2B spezialisiert haben“, so Miller.

Vor zwei Wochen hat Michael Dell, Mitgründer und Chef des gleichnamigen Computer-Herstellers (Börse Frankfurt: DLC), erklärt, dass er mit einem weiteren Dotcom-Sterben und andauernd hartem Konkurrenzkampf rechnet, bevor sich die Lage in der Branche wieder stabilisiert (ZDNet berichtete). „Wir hatten den Boom und jetzt erleben wir die Pleite“, meinte Dell in einer Konferenz in Oslo.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 53 Dotcoms machten im Juni dicht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *