Kabel New Media stellt Insolvenzantrag

Erhalt der Geschäftstätigkeit als oberstes Ziel genannt / Zahlungsunfähigkeit laut Unternehmen Grund für den Antrag

Die Kabel New Media AG (Börse Frankfurt: KNW) hat in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt gegeben, dass der Vorstand des Unternehmens einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt hat. Bereits mit Wirkung vom 28. Juni war ein Zahlungsstopp veranlasst worden (ZDNet berichtete).

Das Unternehmen erklärte, der Vorstand habe sich nach „erneuter eingehender Prüfung der Geschäfts- und Finanzlage und nach weiteren Gesprächen mit potenziellen Investoren und Geldgebern“ zu dem Schritt entschlossen. Der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bezieht sich dabei auf Kabel New Media selbst sowie auf „einige Tochtergesellschaften“.

Weiter heißt es: „Da die liquiden Mittel der Gesellschaft nicht ausreichen werden, um die künftig fällig werdenden Verbindlichkeiten zu erfüllen, wurde heute um 14 Uhr oben genannter Antrag bei zuständigen Amtsgericht in Hamburg eingereicht“.

Mit dem noch zu bestellenden vorläufigen Insolvenzverwalter sollen dann die Darstellung von in den vergangenen Tagen eingegangenen Zahlungen von Kunden sowie die weitere Geschäftstätigkeit abgeklärt werden. Ziel sei es nach wie vor, eine Lösung zum Erhalt von Arbeitsplätzen und Kundenbeziehungen zu finden sowie die Erhaltung des „gesunden Kerngeschäfts“ voranzutreiben.

Kontakt:
Kabel New Media, Tel.: 040/4329690 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kabel New Media stellt Insolvenzantrag

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *