Stiftung Warentest mit kostenpflichtigem Web-Angebot erfolgreich

Zusatzeinnahmen durch den Abruf von Internet-Inhalten in Höhe von 200.000 bis einer Million Mark für 2001 anvisiert

Die Stiftung Warentest will im Internet verstärkt Geld verdienen und setzt daher zunehmend auf ein kostenpflichtiges Online-Angebot. Bereits im laufenden Jahr erwarte die Stiftung durch bezahlte Artikel-Abrufe von den Websites von „test“ und „finanztest“ Zusatzeinnahmen von 200.000 bis einer Million Mark, sagte Warentest-Vorstand Werner Brinkmann in Berlin.

Wachsendes Interesse verzeichnet die Stiftung besonders bei Finanzthemen. Die User der Warentest-Seiten interessieren sich für den Euro ebenso wie für die private Zusatzrente. Die Stiftung hofft auf weiter steigenden Umsatz im Web: „Wir unterstellen, dass das Interesse der Verbraucher groß genug ist“, sagte Brinkmann. Er erwartet im kommenden Jahr doppelt soviele Einnahmen.

Neben dem weiter bestehenden kostenlosen Online-Angebot verlangt Warentest je nach Länge und Aktualität zwischen einer und vier Mark pro abgerufenem Artikel. Abgerechnet werde über von Warentest geprüfte Systeme, betonte Brinkmann. So könnten die Nutzer entweder per Bankeinzug oder per Telefonrechnung zahlen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Stiftung Warentest mit kostenpflichtigem Web-Angebot erfolgreich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *