Triband-Modul für Ipaq wieder im Gespräch

Jacket soll GPRS- und sowie zwei GSM-Frequenzbereiche beherrschen / Gerät kommt laut Compaq noch 2001 auf den Markt

Lange angekündigt, jetzt wieder im Gespräch: Compaqs (Börse Frankfurt: CPQ) erste Smartphone-Lösung für den Ipaq wollte der Hersteller eigentlich schon funktionierend auf der CeBIT 2001 präsentieren. Doch daraus wurde nix. Jetzt brachte der PC-Hersteller das aufsteckbare GSM/GPRS-Jacket (Telefonmodul) für seine PDA-Serie in Stockholm wieder ins Gespräch.

Angeblich soll das Triband-Handy, das in den drei GSM-Netzen 900, 1800 und 1900 MHz einsetzbar sein wird, noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Auch ein Modem für mobile Datenzugriffe auf Sites im Web oder senden und empfangen von E-Mails ist dann laut Compaq mit dem Jacket möglich.

Ursprünglich sollte das schwarze Triband-Telefonmodul bereits im Juni oder Juli auf den Markt kommen, hieß es auf der CeBIT 2001 gegenüber ZDNet. Compaq zufolge wird das Jacket über einen eigenständigen Akku verfügen und eine Standby-Zeit von 70 Stunden und Dauergesprächszeit von drei Stunden aufweisen.

Mit Ablauf dieses Monats will Compaq nach eigenen Angaben weltweit insgesamt eine Million Ipaqs verkauft haben.

Kontakt:
Compaq Infoline, Tel.: 01803/3221221 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Triband-Modul für Ipaq wieder im Gespräch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *