Video-Botschaften auf dem Handy

Handy-Hersteller wollen Multimedia Messaging auf kabellosen Geräten vorantreiben / Analysten schätzen den Durchbruch der neuen E-Mail-Generation erst 2003

Nokia (Börse Frankfurt: NOA3), Siemens (Börse Frankfurt: SIE), Motorola (Börse Frankfurt: MTL) und Ericsson wollen zusammen für „Multimedia Messaging“ (MMS) auf Handys Werbung machen. Ziel ist es, einen Standard für den neuartigen E-Mail-Service zu erreichen, sagt der Ericsson-Sprecher Peter Bodor.

Die Handy-Produzenten hoffen, durch die Allianz sowohl Software-Entwickler als auch Carrier zu motivieren, Applicationen zu entwickeln und verstärkt Telefone zu verkaufen, die Multimedia Messaging-fähig sind, sagte Bodor.

Marktbeobachter schätzen, dass diese MMS ihren kommerziellen Durchbruch 2003 haben werden. MMS ist für viele in der Industrie der Inbegriff für die nächste Generation der wireless E-Mail. Die erste Generation bestand noch aus Textnachrichten. Die derzeitige Version erlaubt es Benutzern kleine Dateien wie Icons oder Klingeltöne zu verschicken. Bald sollen Anwender mit MMS in der Lage sein, Video-, Bilder- oder Sound-Dateien zu empfangen und zu verschicken, prognostizieren die Handy-Hersteller.

Diese Entwicklung könnte auch dem kabellosen Internet sowie den Mobilfunkbetreibern einen kräftigen Auftrieb verschafften. Voraussetzung bleibt jedoch erst einmal die flächendeckende UMTS-Vernetzung. Erst dann könne man die Kunden davon überzeugen, sich auf die neuen Handys zu verlassen.

Die Mobilfunk-Industrie entschied sich, zu kooperieren, nachdem Nokia, Ericsson und andere Handy-Hersteller begannen, ihr eigenes MMS-Süppchen mit unterschiedlicher Software zu kochen.

Trotz der Allianz, so glauben Experten, werde es noch Jahre dauern, bis MMS eine größere Bedeutung auf den Mobilfunkmarkt bekommt.

„Wer wird diese MMS-Features denn normalerweise benutzen? Nur ein paar Freaks“, glaubt der Ovum Abby Analyst Christopher Christopher. „Es ist eine großartige Weise so zu kommunizieren, doch die Leute sind vielleicht noch nicht so weit. Es braucht Zeit, bis jeder an diese Features gewöhnt ist.“

Bisher hat es nur Ericsson geschafft, ein MMS-fähiges Telefon zu entwickeln. Es soll Ende des Jahres auf den Markt kommen.

Insider gehen nicht mit der Einschätzungen der Analysten konform. Sie schätzen, dass MMS bereits auf den besten Weg ist, ein Erfolg zu werden. „Multimedia Messaging ist die natürliche Evolution der derzeitigen Short Messaging Services (SMS), die derzeit in Europa boomen. Schon jetzt werden Milliarden SMS jeden Monat verschickt“, sagt die Marketing-Chefin des Instant Messaging-Dienstleisters Message Vine, Susan Bidel.

Kontakt:
Ericsson Hotline, Tel.: 01805/5342020 (günstigsten Tarif anzeigen)

Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226 (günstigsten Tarif anzeigen)
Motorola Deutschland, Tel.: 06128/700 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Video-Botschaften auf dem Handy

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *