Tropischer Pilz frisst CD-ROMs

Allerdings nur ab 30 Grad Raumtemperatur und 90 Grad Luftfeuchtigkeit

Spanische Wissenschaftler haben einen Pilz entdeckt, der CD-ROMs auffrisst. Im tropischen Klima zerstöre der Pilz der Art Geotrichum die Datenträger, teilte der Oberste spanische Wissenschaftsrat (CSIC) am Freitag in Madrid mit.

Ein Experiment in Belize bei Temperaturen über 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent habe gezeigt, dass sich der Pilz von Kohlenstoff und Stickstoff aus der äußeren Schicht des Kunststoff-Überzugs der CDs ernähre und so auch die Schichten zerstöre, auf denen die Daten gespeichert werden. Diese Erkenntnisse ließen Zweifel an der Sicherheit der Datenträger aufkommen, schlossen die Wissenschaftler.

Die Hersteller von CDs geben die Haltbarkeit je nach Dye (Oberflächenbehandlung der CD) zwar mit bis zu 30 Jahre an. Realistischer dürften jedoch zehn Jahre sein. Direkte Sonneneinstrahlung, hohe Temperaturen und nicht sachgemäße Handhabung verkürzen die Lebenszeit jedoch bekanntermaßen ebenfalls drastisch.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tropischer Pilz frisst CD-ROMs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *