Intel warnt vor zu viel Optimismus

Craig Barret revidiert Aussagen vom vergangenen Freitag / Nur saisonale Erholung erhofft

Intel (Börse Frankfurt: INL) hat seine Angaben zu einer möglichen Trendwende relativiert. Intel-Chef Craig Barret sagte der französischen Tageszeitung „Le Monde“ (Mittwochausgabe), das Unternehmen habe Ende vergangener Woche lediglich betont, dass in der zweiten Jahreshälfte „traditionell“ die Aussichten für die Verkäufe von PCs und Mobiltelefonen wegen des Schulanfangs und des Weihnachtsgeschäfts besser seien.

Ob dies eintreffe, könne Intel nicht sagen. Dazu sei die Lage auf dem Markt derzeit zu unübersichtlich. „Wir können nur feststellen, dass die Verkäufe von PC in den USA, in Europa und Asien sinken und dass die Lagerbestände unserer Kunden, der Computerhersteller, steigen“, sagte Barret der Zeitung.

Die Besonderheiten der Chipindustrie mit kostspieligen Produktionsstätten und hohen Kapazitäten erlaubten es Intel nicht, sich „schnell anzupassen, und treiben den Sektor in einen regelrechten Preiskampf“. Intel hatte am Freitag entgegen der Markterwartungen seine Umsatzprognose von 6,2 bis 6,5 Milliarden Dollar bis 15 Milliarden Mark / 7,3 bis 7,7 Milliarden Euro) für das zweite Quartal bestätigt.

„Intel war vielleicht ein wenig optimistischer als die Leute erwartet hatten“, fasste der Analyst James Ragan von Crowell Weedon am vergangenen Freitag zusammen.

Eventuelle Probleme sieht sein Kollege Thomas Weisel von Eric Ross: „Wir haben noch 40 Prozent des Quartals vor uns

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel warnt vor zu viel Optimismus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *