Hollywood plant Film über Napster

Story des College-Abbrechers Fanning, der eine 40 Milliarden Dollar-Industrie in die Knie zwang, erscheint Studio-Bossen als populärer Stoff

Nach der gestern verkündeten Einigung Napsters mit drei Plattenfirmen scheint die Geschichte des Unternehmens noch ein Happy-End zu kriegen. Damit qualifiziert sich die Story vom College-Abbrecher Sean Fanning, der die Software Mitte 1999 für den privaten Gebrauch schrieb und damit ein Imperium gründete, das nun zu den vier beliebtesten Sites der Welt gehört (ZDNet berichtete), als reif für die Verfilmung in Hollywood.

„Ich kann bestätigen, dass wir ein Projekt namens ‚Napster‘ entwickeln“, sagte der Sprecher von Starz Encore, Marc McCarthy. Das Unternehmen produziert Fernsehfilme für eine Abteilung der Liberty Media Group. Noch ist allerdings nicht entschieden, ob der Film auch produziert wird. Mitarbeiter von Napster wollten keinen Kommentar zu eventuellen Filmplänen abgeben. Fakt ist, dass der Autor Scott Fields momentan durch die USA reist, um bei den Beteiligten der Napster-Story im Auftrag von Starz Encore zu recherchieren.

Das Publikum für einen solchen Streifen scheint vorhanden: Weltweit nutzen bis zu 70 Millionen Internet-User den Musiktausch-Service, der die 40 Milliarden Dollar schwere Plattenindustrie ins Wanken brachte.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hollywood plant Film über Napster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *