Herzog Telecom löst sich auf

Junges Telekommunikationsunternehmen am Ende / Noch keine Entscheidung über Insolvenzplan

Das Telekommunikationsunternehmen Herzog Telecom (Börse Frankfurt: HZT) ist laut einer Veröffentlichung des Handelsregisters beim Amtsgericht Trier aufgelöst. Grund ist das vor einiger Zeit eröffnete Insolvenzverfahren.

Die Firma betont hingegen in einer Adhoc-Mitteilung, dass der Begriff der Auflösung nicht die Beendigung der Gesellschaft bedeute, sondern nur deren Zweckänderung. Noch sei offen, ob die Gläubigerversammlung einen Insolvenzplan beschließt, der die Fortführung des Unternehmens vorsieht.

Nur dann könnte Herzog Telecom als Unternehmen weiterbestehen. In der ersten Gläubigerversammlung am heutigen 6. Juni werde noch nicht über einen Insolvenzplan entschieden.

Die Firma hatte Ende März Insolvenz beantragt. Die Löhne aller Mitarbeiter seien auf jeden Fall gesichert, betonte das Unternehmen damals.

Die Firma hat in den letzten Jahren 150.000 Mobilfunkkunden mit langfristigen Verträgen gewonnen. Insgesamt 11.800 Kunden warten zur Zeit auf die fällige Rückerstattung von insgesamt rund 750.000 Euro. Nachdem das Weihnachtsgeschäft „nahezu komplett ausfiel“, hat der Vorstand umgehend beschlossen, das Grundgebührrückerstattungsmodell nicht mehr anzubieten.

Kontakt:
Herzog Telecom, Tel.: 01805/221000 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Herzog Telecom löst sich auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *