Voicestream rechnet mit 300 Millionen Dollar Verlust

US-Mobilfunkanbieter prognostiziert schwarze Zahlen für die zweite Jahreshälfte / Unternehmens-Chef pocht auf Eigenständigkeit gegenüber Telekom

Der von der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) gekaufte US-Mobilfunkanbieter Voicestream (Börse Frankfurt: VWL) rechnet im laufenden Jahr mit einem Verlust von 300 Millionen Dollar (354 Millionen Euro / 691 Millionen Mark).

Voicestream-Chef John Stanton sagte nach Angaben des Nachrichtenmagazins „Focus“ vom Freitag, etwa die Hälfte des Negativbetrages sei im ersten Quartal angefallen. Für den weiteren Jahresverlauf zeigte sich Stanton optimistischer: „Hält das Wachstumstempo an, schreiben wir in der zweiten Jahreshälfte schwarze Zahlen.“ Stanton verwies für die kommenden Jahre auf das hohe Nachholpotenzial des US-Mobilfunkmarktes. „Bis Ende 2003 werden sich 170 Millionen Amerikaner für einen Mobilfunkanbieter entscheiden, davon 100 Millionen Neukunden.“ Voicestream habe alle Chancen, „überdurchschnittlich viele von ihnen zu gewinnen“.

Stanton pochte auch nach der Übernahme auf die Eigenständigkeit gegenüber der Telekom. „Natürlich ist Bonn wichtig, wenn es um die Finanzierung oder um strategische Fragen geht. Doch der Schlüssel zu unserem Erfolg, an dem die Telekom teilhaben möchte, ist unsere Nähe zu den Kunden.“

Telekom-Chef Ron Sommer hatte versprochen, in den kommenden Jahren bis zu 1,9 Milliarden Dollar in den Ausbau des Geschäftes von Voicestream zu investieren. Telekom und Voicestream wollten die Übernahme am Freitag endgültig besiegeln. Eine zügige Einführung eines neuen Mobilfunkstandards für schnelle Datendienste wie UMTS in Deutschland sah Stanton in den USA nicht.

„Wir hinken der Entwicklung in Europa bei der nächsten Mobilfunkgeneration um mehrere Jahre hinterher“, sagte der Voicestream-Chef. „Die nötigen Frequenzen werden vom Militär, von Spionagediensten, TV-Sendern, Schulen und Kirchen blockiert. Im Ergebnis stehen uns nicht einmal die Hälfte der Frequenzen zur Verfügung, die in Europa da sind.“

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700
Voicestream, Tel.: 001425/6535027 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Voicestream rechnet mit 300 Millionen Dollar Verlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *