Gordon Moore geht in Rente

"Moore's Law" arbeitet weiter / Will "auf Tuchfühlung mit der Industrie" bleiben

Drei Jahre bevor er am 18. Juli 1968 Intel (Börse Frankfurt: INL) mitbegründete, stellte er sein heute noch gültiges Gesetz auf. „Moore’s Law“ besagte in der ursprünglichen Fassung, dass sich die Anzahl der Transistoren auf einem Siliziumchip jährlich verdoppelt. 35 Jahre später hat das Gesetz immer noch seine Gültigkeit (man hat lediglich aus einem Jahr 18 bis 24 Monate gemacht), aber Gordon fühlt sich ein wenig müde. Diese Woche schied er aus dem Vorstand des Konzerns aus.

Allerdings erklärte der „Gesetzgeber“, er werde weiter für Intel arbeiten. „Wenn die Alternative darin besteht, zu Hause zu bleiben und den Müll rauszutragen, bleib ich lieber auf Tuchfühlung mit der Industrie“, so Moore. Seine offiziellen Titel lauten nun „Chairman emeritus“ und „Director emeritus“. 1997 war er bereits vom Posten des Chairman, vergleichbar einem Vorstandsvorsitzenden, zurückgetreten.

Zu „seinem“ Gesetz merkte er bei den offiziellen Feierlichkeiten zu seinem Abschied an, dass die Chips nicht fortlaufend schrumpfen könnten: „Keine exponentielle Kurve fährt bis in alle Ewigkeit fort, schlussendlich lauert eine Katastrophe. Alle Materialien bestehen aus Atomen, und wir sind nicht weit davon entfernt, dass die uns beissen.“

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD und Intel bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gordon Moore geht in Rente

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *