IBM erlaubt Gratis-Nutzung eines Mainframes

Aber nur für Linux-Entwickler / Zusätzlich: Shark Enterprise Storage Server Modell 2105-F20 mit 2,1 TByte Speicherkapazität

IBM (Börse Frankfurt: IBM) hat angekündigt, Open Source-Entwicklern kostenlos Zugang zu einem seiner Mainframes zu gewähren. Auf der Maschine sollen sie ihre neuesten Linux-Programme testen dürfen.

Es handelt sich um einen S/390-Boliden, Typ 9672 G6 ZX7 mit zehn Prozessoren und 32 GByte Speicher. Er soll mehr als 1000 gleichzeitige Zugriffe verwalten können. Daneben steht ein Shark Enterprise Storage Server Modell 2105-F20 mit 2,1 TByte Speicherkapazität zur Nutzung bereit.

Der Zugang soll über das Internet erfolgen. Die Entwickler müssen sich dazu in einen virtuellen Server einloggen und können dann ihre neuen Applikationen laufen lassen. Jeder Gast erhält 128 MByte „Real Memory“ und „einen Prozessor“ zugewiesen. Der Linux-Kernel behandelt diese Ressourcen wie „echte Hardware“, während es sich in Wahrheit natürlich um vom VM/ESA-Betriebssystem zugewiesene Bereiche handelt. Das Root-Filesystem jedes Nutzers beträgt um die 480 MBytes.

Das Angebot kann auf IBMs Linux Community Development System-Site wahrgenommmen werden.

ZDNet hat einen neuen Linux-Channel für Profis und Neueinsteiger eröffnet. Darin versammelt sind alle aktuellen Tests, News und ausführliche Artikel rund um die Open-Source-Bewegung.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM erlaubt Gratis-Nutzung eines Mainframes

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *