Betriebsrat von Pixelpark geht vor Gericht

Arbeitnehmervertreter wehren sich gegen Entlassungen / Widerstand gegen Streichung von 200 Stellen

Pixelpark (Börse Frankfurt: PXL) steht Ärger ins Haus: Der Betriebsrat des krisengeschüttelten Unternehmens hat angekündigt, den Vorstand auf gerichtlichem Weg zu Verhandlungen über die bevorstehenden Entlassungen zu zwingen.

Am heutigen Vormittag soll nach Angaben der Betriebsratsvorsitzenden Katja Karger beim Arbeitsgericht Berlin ein entsprechender Antrag auf Unterlassung eingehen, berichtet die „Financial Times Deutschland“. „Damit wollen wir verhindern, dass eine Stellenstreichung im großen Stil stattfindet, ohne dass wir dazu ernsthaft gehört wurden“, zitiert die Zeitung die Arbeitnehmervertreterin.

Vor rund zehn Tagen hatte die Firma das zur Bilanzpressekonferenz angekündigte Effizienzprogramm präzisiert. Nach Angaben der Multimedia-Agentur muss jeder sechste Mitarbeiter seinen Hut nehmen. Konkret betrifft diese Maßnahme 200 Mitarbeiter in Deutschland, teilte das Unternehmen mit. Wieviel einmalige Kosten durch die Stellenstreichungen auf das Unternehmen zukommen und wie hoch die Ersparnis in Zukunft ist, sagte Pixelpark jedoch nicht.

Mit dieser Anpassung der Personalressourcen solle mehr Effizienz erreicht werden. Ziel seien schwarze Zahlen zum Ende dieses Jahres, so die Unternehmensleitung. Weltweit arbeiten rund 1200 Mitarbeiter für Pixelpark.

Mehrheitsaktionär bei dem Internet-Dienstleister ist der Medienkonzern Bertelsmann. Die Pixelpark-Belegschaft hatte jüngst als eines der ersten großen New Economy-Unternehmen in Deutschland einen Betriebsrat ins Leben gerufen (ZDNet berichtete).

Pixelpark hatte erst Ende März auf seiner Bilanzpressekonferenz die Zahlen für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Juli 2000 bis 31. Dezember 2000 bekannt gegeben (ZDNet berichtete). Danach korrigiert das Unternehmen den am 2. Februar 2001 veröffentlichten vorläufigen Umsatz von 55,0 auf 52,3 Millionen Euro nach unten.

Der EBITDA-Verlust stieg auf zehn Millionen und der Jahresfehlbetrag auf 15,6 Millionen Euro. Grund für die Umsatzabweichung ist nach Angaben des Unternehmens der Abbruch eines Großkundenprojektes, das wegen Lieferverzögerungen auf Kundenwunsch eingestellt wurde.

Kontakt:
Pixelpark, Tel.: 030/349813 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Betriebsrat von Pixelpark geht vor Gericht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *