Prozess gegen Infomatec begonnen

Anleger fordert 12.000 Mark wegen angeblich gefälschter Adhoc-Mitteilungen

Am Freitag hat in Augsburg der erste Schadenersatzprozess eines Aktionärs gegen Infomatec (Börse Frankfurt: IFO) begonnen. Der Anteilseigner will wegen seiner Kursverluste 12.000 Mark von dem Krisenunternehmen erhalten. Aufgrund falscher Adhoc-Mitteilungen des Unternehmens hätte er fehlerhafte Anlageentscheidungen getroffen, begründete der Kläger vor dem Landgericht seinen Antrag.

Am ersten Prozesstag hat der Richter diese Pflichtveröffentlichungen des Unternehmens als „in erheblichem Umfang falsch“ bezeichnet. Infomatec hatte vor wenigen Tagen das Insolvenzverfahren beantragt und zugleich einen Auftragseingang im Umfang von sieben Millionen Dollar vermeldet (ZDNet berichtete).

Trotz der positiven Entwicklung bezüglich laufender Projekte, Verträge und neuer potentieller Investoren war der Vorstand nach eigenen Worten gezwungen, wegen fehlender liquider Mittel den vorgenannten Schritt zu vollziehen. Zum neuen Kaufvertrag, welcher „zu seiner Wirksamkeit nur noch der Gegenzeichnung durch den Vorstand bedarf“, machte das Krisenunternehmen keine weiteren Angaben.

Seit Anfang Mai sind die Vorstandsmitglieder Gerhard Harlos und Alexander Häfele wieder auf freiem Fuß. Das Oberlandesgericht München hatte kurz zuvor den Haftbefehl außer Vollzug gesetzt (ZDNet berichtete). Harlos und Häfele waren seit November 2000 in Haft. Ihnen war vorgeworfen worden, sie hätten falsche Pflichtmitteilungen veröffentlicht und danach Aktien ihres eigenen Unternehmens mit Gewinn verkauft.

Der zentrale Vorwurf des Insiderhandels könne nicht mehr aufrecht erhalten werden, begründet das OLG München die Entscheidung. Der Vorwurf der gefälschten Adhoc-Mitteilungen ist aber nicht vom Tisch. Eine Gerichtsverhandlung ist für Ende des Jahres angesetzt.

Kurz nach der Verhaftung haben Aktionäre Infomatec auf Schadensersatz verklagt. Wie die Münchner Anwaltskanzlei Rotter damals mitteilte, hat sie beim Landgericht Augsburg eine entsprechende Klage gegen die am Neuen Markt notierte Augsburger Firma eingereicht.

Kontakt:
Infomatec, Tel.: 0821/74910 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Prozess gegen Infomatec begonnen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *