Web-Tablet mit Crusoe von Sonicblue

Zunächst erfolgt die Auslieferung nur an Geschäftskunden / Deutscher Release ungewiss

Die Frontpath-Abteilung von Sonicblue hat in den USA mit der Auslieferung des erstmals auf der CeBIT 2001 präsentierten Webpads Progear begonnen. Das Pad wird von einem Crusoe TM3200-Chip mit 400 MHz von Transmeta (Börse Frankfurt: TR9) angetrieben. Abhängig von der Konfiguration soll es um 1500 Dollar kosten.

Nach Auskunft des Frontpath-Managers Ward Williams geht das Progear zunächst ausschließlich an Geschäftskunden. So beliefere man derzeit Hotels in New York und Chicago mit dem Gerät. Er hoffe aber auf einen Verkauf auch an Endkunden noch in diesem Jahr.

Wie berichtet hatte Transmeta das Webpad bereits auf seinem Stand in der Halle 13 der CeBIT 2001 in Hannover vorgeführt. Der tragbare Rechner verfügt über eine 802.11b-Funkverbindung. Als mögliche Einsatzorte wurden vor allem Krankenhäusern zgenannt. Er enthält 64 MByte RAM und arbeitet mit dem Betriebssystem Linux. Eine 6,4-GByte-Festplatte gibt es als Option.

Sonicblue firmierte bis Ende vergangenen Jahres unter dem Namen S3. Ob das Progear auch an Firmen in Deutschland geliefert und ob es generell in Europa für Endkunden angeboten wird, konnte das Unternehmen auf Nachfrage nicht beantworten.

Progear-Webpad
Das Progear-Webpad tauscht über eine 802.11b-Funkverbindung Daten aus. Mit einem Lithium-Ionen-Akku arbeitet es maximal sechs Stunden / Foto: Frontpath

Kontakt:
Sonicblue, Tel.: 08151/2660 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Web-Tablet mit Crusoe von Sonicblue

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *