T-Online: Werbe-Umsatz bricht ein

Konzernmutter hat Kampagne für T-DSL deutlich zurückgefahren

Die Werbeumsätze von T-Online (Börse Frankfurt: TOI) sind im ersten Quartal 2001 massiv eingebrochen. Hauptgrund für die Entwicklung: Die Bonner Konzernmutter Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE), die etwa die Hälfte aller Banner bei T-Online schaltet, hat ihre Kampagne für den Breitband-Anschluss T-DSL deutlich zurückgefahren.

Die Einnahmen von T-Online aus dem Portalgeschäft (Banner und E-Commerce) gingen auf 31,3 Millionen Euro im ersten Quartal 2001 zurück, gegenüber 49 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, berichtet das Marketing-Magazin „w&v“.

Der Anteil des Portalgeschäfts am Gesamtumsatz schrumpfte von 19 auf elf Prozent. Dennoch plant das Unternehmen, seinen Portalumsatz bis 2004 auf 30 Prozent am Gesamtumsatz zu steigern. Durch Content-Partnerschaften unter anderem mit dem ZDF und dem Axel Springer Verlag (bild.de) sollen die Zahl der Nutzer kräftig erhöht und die Werbeumsätze gesteigert werden.

Zum Jahresanfang hat das Unternehmen weiter tiefrote Zahlen geschrieben (ZDNet berichtete). Wie das Unternehmen Anfang Mai unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitgeteilt hat, liegt der Vorsteuerverlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in den ersten drei Monaten bei 66,4 Millionen Euro (129,9 Millionen Mark). Ein Jahr zuvor hatte der Provider noch einen Gewinn von 5,8 Millionen Euro (11,3 Millionen Mark) ausgewiesen.

Kontakt:
T-Online-Hotline, 0800/3305000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu T-Online: Werbe-Umsatz bricht ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *