Fujitsu-Siemens plant PC-Recycling

Joint-Venture reagiert auf strengere Umweltvorschriften / Netzwerk soll auf Großbritannien und Frankreich ausgedehnt werden

Das Computer-Joint-Venture des deutschen Siemens-Konzerns (Börse Frankfurt: SIE) und seines japanischen Partners Fujitsu will in Europa ein Recycling-Geschäft mit PCs aufbauen. Damit soll die Nachfrage nach neuen Hardware-Modellen gesteigert und auf strengere Umweltvorschriften reagiert werden, wie die japanische Wirtschaftszeitung „Nihon Keizai Shimbun“ am Sonntag berichtete.

Beide Konzerne wollen den Angaben zufolge in Europa ein Netzwerk zwischen Frankfurt am Main und vier weiteren Standorten in Europa schaffen, um ausrangierte Rechner und Drucker auch anderer Hersteller zu sammeln.

Geplant sei eine Wiederverwertung von 90 Prozent aller Computerbauteile aus Plastik und Metall. Ab nächstes Jahr soll das Recycling-Netzwerk auf Großbritannien, Frankreich und Nordeuropa ausgedehnt werden.

Das Gemeinschaftsunternehmen erwartet für das zweite Halbjahr ein Ergebnis vor Steuern von über 30 Millionen Euro. Dies sei ein eindeutiges Zeichen dafür, dass man nach der Merger-Phase und einem „Tal der Tränen“ zu hoher Geschäftsperformance zurückgekehrt sei, sagte der CEO von Fujitsu-Siemens, Paul Stodden, vor drei Monaten.

Kontakt:
Fujitsu Siemens, Tel.: 0821/804 22 61 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu-Siemens plant PC-Recycling

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *