Sony stellt DDS-Format ein

Wichtig für Proliant-Server: AIT-Laufwerke sollen Digital Data Storage ersetzen

Sony Core Technology & Network Company Europe (CNCE; Börse Frankfurt: SON1) wird keine weiteren DDS-Produkte (Digital Data Storage) auf den Markt bringen. Nach Aussagen von Sony soll die AIT-Technologie (Advanced Intelligent Tape) als Nachfolger fungieren. Ende März 2001 haben sich angeblich weltweit bereits mehr als 200.000 AIT-Laufwerke im Einsatz befunden.

Das Ende der DDS-Produktpalette wird durch das 1999 eingeführte Format DDS-4 markiert, das eine native Speicherkapazität von 20 GByte bietet. „Die DDS-Produktfamilie ist bei unseren Proliant-Serverkunden sehr beliebt und wir werden ihnen entsprechend den Anforderungen in diesem Marktsegment die Gelegenheit zur Migration auf die robuste und skalierbare AIT-Familie geben“, erklärte der Director von Nearline Storage, Compaq Computer Corporation

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony stellt DDS-Format ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *