Microsoft denkt neues Lizenz-Modell an

Konzerne sollen alle drei Jahre eine Gebühr entrichten müssen / Die Software bleibt im Besitz der Redmonder Hersteller

Die Führungsriege von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) denkt derzeit über eine Änderung des Lizenzmodells für große Firmenkunden nach. Bislang zahlen Unternehmen für Software aus Redmond einmalig pro Arbeitsplatz. Die Gebühr ist für den Zeitraum von drei Jahren ausgelegt, danach geht die mittlerweile veraltete Software in den Besitz des Konzerns über. Dieses Modell wird als „dauerhafte Lizenz“ bezeichnet.

Das neu angedachte Modell sieht vor, dass eine Firma beispielsweise für den dreijährigen Einsatz von Windows eine Gebühr entrichtet. Danach muss der Vertrag verlängert und die Software neuerlich bezahlt werden. Andernfalls geht das Betriebssystem wieder in das Eigentum von Microsoft zurück. Es handelt sich also um eine zeitlich befristete Lizenz.

Offenbar sucht der Konzern von Bill Gates derzeit nach Wegen, mehr Geld aus den hauseigenen Produkten zu schlagen. Erst vergangene Woche hatte er einen Rückzieher bei seinen Plänen für eine Vermietung der Büroanwendungen gemacht (ZDNet berichtete). Aktuell lassen die Mannen um Gates und Steve Ballmer wohl einige geistige Versuchsballons steigen, um die Reaktion der Kunden auszuloten.

Der Microsoft-Sprecher Dan Leach wolllte dennoch keinen Kommentar zu den neuen Plänen abgeben. Es handle sich lediglich um Gerüchte.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft denkt neues Lizenz-Modell an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *