Transmeta-Aktien überfluten den Markt

Anteilseigner verkauften 113 Millionen Unternehmensscheine / Sechsmonatige Haltefrist war abgelaufen

Die Aktie des Chipherstellers Transmeta (Börse Frankfurt: TR9) verlor 3,43 Dollar, oder 23 Prozent, und schloss mit 11,14 Dollar den Handel. Grund: Die von der US-Börsenaufsicht festgelegte Haltefrist, die einen Insiderhandel verhindern und den Verkauf innerhalb von sechs Monaten verbietet, war abgelaufen.

Transmeta ging am 4. Dezember vergangenen Jahres an die Börse. Insider wie Risikokapital-Firmen, Manager von Unternehmen, Angestellte und andere frühe Investoren kaufen oft Aktien eines noch nicht börsennotierten Unternehmens, die sie für wenig Geld bekommen haben. Ist die Haltezeit abgelaufen, dürfen diese Leute ihre Anteile wieder abstoßen.

Die Haltefrist für Transmeta lief am 5. Mai aus. Derzeit hat das Unternehmen mehr als 130 Millionen Aktien ausgegeben.

In dem IPO (Initial Public Offering)-Dokument zum Börsengang wurde die Haltefrist als ein Risiko für neue Investoren beschrieben.

Die Verkaufsflut der Aktien überschattet den erst vor kurzem bekannt gegeben Deal mit Toshiba, dem weltgrößten Notebook-Hersteller (ZDNet berichtete). Demzufolge will der Laptop-Produzent seine neuen Laptops für den japanischen Markt mit Crusoe-CPUs von Transmeta ausstatten. SG Cowen Securities Analyst Drew Peck nannte die Nachricht „einen großen Gewinn “ für das Unternehmen und unterstrich seine „strong buy“- Empfehlung für die Aktie.

Kontakt
Toshiba Infoline Deutschland, Tel.: 01805/224240 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Transmeta-Aktien überfluten den Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *