IBM und Red Hat verkaufen gemeinsamen Server

Vorinstallierter Linux-Rechner "Red on Blue" soll sich im Mittelstand durchsetzen

IBM (Börse Frankfurt: IBM) und der Linux-Distributor Red Hat (Börse Frankfurt: RHI) haben unter dem Motto „Red on Blue“ eine europaweite Vertriebspartnerschaft geschlossen. Dabei werden Intel-basierte E-Server der Reihe X-Series von IBM mit dem Betriebssystem und Software-Anwendungen von Red Hat ausgestattet. Das Angebot richtet sich nach Angaben der beiden Unternehmen vor allem an kleine und mittlere Unternehmen. IBM geht damit erstmalig eine Allianz mit einem Linux-Vertriebsunternehmen ein.

Das Paket „Red on Blue“ umfasst einen E-Server mit vorinstalliertem Red Hat-Linux 6.2, 7.0 oder 7.1 sowie diverse Software-Anwendungen. Im Paket enthalten sind der Red Hat Internet Gateway für einen mit einer Firewall gesicherten Internet-Zugang, der Red Hat Linux Web-Server, eine vorkonfigurierte Lösung für Web-Anwendungen, sowie der Red Hat Linux Firewall Server, ein in E-Business Anwendungen integrierbares Sicherheitssystem. Weiterhin sind der Red Hat Linux File Server sowie Print Server für die Daten- und Druckverwaltung inbegriffen.

Partner von IBM sollen die Plattform vor Ort installieren und für den Käufer individuell die benötigten Internet-Anwendungen konfigurieren. Red Hat garantiert einen zwölfmonatigen Support für seine Kunden.

ZDNet bietet Profis und Neueinsteigern einen Linux-Channel mit aktuellen Tests, News und ausführlichen Artikeln rund um das quelloffene Betriebssystem an. Über neue Produkte und Technologien informiert das CeBIT-Messejournal von ZDNet.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Red Hat verkaufen gemeinsamen Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *