Micrologica ist insolvent

Teil des Unternehmens soll an Tenovis verkauft werden

Micrologica (Börse Frankfurt: MLG) ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Reinbek hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Unternehmens eröffnet und den Hamburger Rechtsanwalt und Steuerberater Berthold Brinkmann zum Insolvenzverwalter bestellt.

Es wurde ein vorläufiger Gläubigerausschuss eingesetzt, der aus Vertretern der Arbeitnehmer, des Arbeitsamtes, der Lieferanten und sonstiger Gläubiger besteht. Dieser soll noch heute tagen. Der vorläufige Gläubigerausschuss wird insbesondere über den vorläufigen Entwurf des Vertrages mit Tenovis zu beschließen haben.

Mit diesem Vertrag soll der Geschäftsbereich für das Produkt MCC Micrologica Communication Center mit den Abteilungen Entwicklung, Support, Schulung und Vertrieb auf Tenovis übergehen. Tenovis könnte dann rund 75 Mitarbeiter übernehmen.

Die Aktie des Unternehmens (Slogan: „every contact is a customer“) brach nach Bekanntgabe der Nachricht um 15 Prozent auf 0,77 Euro ein.

Kontakt:
Micrologica, Tel.: 04532/403108 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Micrologica ist insolvent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *