Lernout & Hauspie-Gründer verhaftet

Unternehmern wird Aktienbetrug vorgeworfen / Die Festnahmen sollen garantieren, dass die Angeklagten zum Fall verhört werden können

Die Gründer von Lernout & Hauspie, dem stark verschuldeten belgischen Anbieter von Spracherkennungs-Software, sind am vergangenen Freitag verhaftet worden und seitdem im Gefängnis, sagte ein Staatsanwalt.

Jo Lernout und Pol Hauspie wurden am vergangenen Donnerstag morgen zur Richterbefragung abgeholt. Beide sind des Betrugs bezichtigt. Sie sollen den Aktienhandel verfälscht und manipuliert haben, erläuterte der Staatsanwalt Jean-Marie Coppens die Anklagepunkte.

„Die Festnahmen garantieren, dass die beiden Angeklagten am heutigen Montag zum Fall verhört werden können,“ meinte Coppens gegenüber den holländischen Fernsehsender VTM.

Lernout und Hauspie besitzen keine führende Position mehr in dem Software-Unternehmen. Die Firma musste im vergangenen November Gläubigerschutz beantragen, da Gespräche mit belgischen und deutschen Bankern über eine mögliche Umschuldung gescheitert waren (ZDNet berichtete). Die Aktie des Unternehmens wurde vom Nasdaq und dem Nemax in Europa ausgeschlossen.

Anfang April schätzte ein belgisches Gericht die Forderungen an L & H von 335 Gläubigern auf rund 500 Millionen Dollar.

Kontakt:
Lernout & Houspie, Tel.: 089/14305062 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lernout & Hauspie-Gründer verhaftet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *