ATI übertrifft Erwartungen der Analysten

Grafikchiphersteller ATI Technologies verringert Verlust durch bessere Verkaufszahlen / Unternehmen will bis zum vierten Quartal an den Break-Even-Punkt kommen

ATI hat einen Verlust von 26 Millionen Dollar oder elf Cents pro Aktie mitgeteilt. Im zweiten Quartal betrugen die Einnahmen 232 Million Dollar. Damit übertrifft die Grafikboardschmiede die Erwartungen der Analysten. Sie hatten einen Verlust von zwölf Cents pro Aktie beziehungsweise nur 230 Million Dollar Einnahmen vorausgesagt.

Die Verkäufe im zweiten Quartal sanken um 39 Prozent im Vergleich zu Vorjahr. Den um 27 Prozent schwächeren Abverkauf der Grafikkarten in den ersten sechs Monaten des Finanzjahres 2001 begründete der Hersteller mit der nachgelassenen Nachfrage auf dem PC-Markt. Die Umsatzeinbruch betreffe das gesamte Produktportfolio von ATI.

ATI hatte bereits am 1. März eine Gewinnwarnung ausgegeben, und einen Verlust zwischen elf und 13 Cents pro Anteilsschein angekündigt.

Das Unternehmen erwartet einen geringen Umsatzwachstum für das dritte Quartal. Eine stark verbesserte Rentabilitätsgrenze sowie reduzierte Ausgaben sollen die Einnahmen „wieder zurück auf den Break-Even (bringen),“ sagte der ATI-Chief Financial Officer, Terry Nickerson. Laut dem Management des Unternehmens könnte ATI in die Nähe einer ausgeglichenen Bilanz bis zum Ende des vierten Quartals kommen, wenn der Verkauf der Grafikkarten und Chips auf dem ähnlichen Level bleibt oder leicht ansteigt.

Der größte Konkurrent für ATI ist Nvidia. Nvidia-Chef Jen Hsun Huang hat erst vor kurzem Pläne angekündigt, den Marktanteil zu verdoppeln. Nvidia hält momentan zwischen 22 und 26 Prozent des Grafikchip Marktes. Derzeit behauptet ATI rund 39 Prozentpunkte am Videokarten-Markt für den Retail Bereich zu halten und mit 57 Prozent Anteil die Nummer eins der Lieferanten für Notebook-Grafikchips zu sein.

Kontakt:
ATI Deutschland, Tel.: 089/665150

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ATI übertrifft Erwartungen der Analysten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *