Autor von Vierika-Virus verhaftet

Italien: Neuer Wurm hat schlimmere Folgen als sein berühmter Vorgänger

„Vierika“ ist genau wie im Falle von „Kournikova“ sowohl der Name eines hübschen russischen Mädchens als auch der eines Virenwurms. Der gefährliche Eindringling bahnt sich gerade seinen Weg von Italien aus durch die Netzwerke der Welt. Zwischenzeitlich hat die Guardia di Finanza di Milano (italienische Finanzpolizei) den Autor dingfest gemacht, wie ZDNet Italien berichtet.

Bei dem neuen Virus, der hierzulande noch nicht gesichtet wurde, handelt es sich um einen als .jpg-Foto getarnten VBS-Code. Er pflanzt sich selbständig weiter und stellt die Verbindung zu einem großen italienischen ISP her. Von dort aus lädt er ein Programm herunter, mit dem die Sicherheitsvorkehrungen des Internet Explorer umgangen werden können.

Gleichzeitig sieht sich der italienische Provider durch die massenhaften Anfragen einer Art „Denial of Service“-Attacke ausgeliefert. Laut ZDNet Italien ist der Virus von seinem Autor ohne die Hilfe eines verbreiteten Viren-Kits geschrieben worden.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Autor von Vierika-Virus verhaftet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *