Buch.de: Verlust steigt weiter

Minus pro Aktie jetzt bei 1,29 Euro / Fehlbetrag im vierten Quartal deutlich erhöht

Buch.de (Börse Frankfurt: BUE) hat im Geschäftsjahr 2000 den Umsatz auf 13,6 Millionen Mark verdreifacht und den Verlust vor Steuern mit 12,7 Millionen Mark ungefähr auf Vorjahresniveau gehalten. 1999 betrug das Minus noch 12,9 Millionen Mark. Der Verlust pro Aktie stieg allerdings im vergangenen Jahr aus steuerlichen Gründen von einem auf 1,29 Euro. 1999 hatte die Firma noch einen Verlust pro Anteillsschein von nur zehn Cents verbucht.

Das Unternehmen hat mit den gestern vorgelegten Zahlen seine Ziele nach eigenen Angaben „deutlich übertroffen“. Durch die Multi-Channel-Kooperation mit der Universitätsbuchhandlung Phönix sei es gelungen, im Bereich Warenwirtschaft und Logistik erhebliche Synergien herbeizuführen.

Im Neunmonatsbericht hatte Buch.de noch einen Verlust von 7,66 Millionen Mark ausgewiesen, der in der damaligen Ad-Hoc-Mitteilung verschwiegen wurde (ZDNet berichtete). Folglich hat die Firma im letzten Quartal das Minus nochmals um 65 Prozent gesteigert.

Zeitgleich mit Buch.de hat der Konkurrent Buecher.de (Mediantis) am gestrigen Mittwoch seine Zahlen präsentiert (siehe eigener Bericht). Der Online-Händler hat bei einem Umsatz von 37,9 Millionen Mark einen Verlust von 25,1 Millionen Mark eingefahren.

Kontakt:
Buch.de, Tel.: 01805/01800180

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Buch.de: Verlust steigt weiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *