Aktienverkauf von Bezos wird untersucht

Unternehmen bestätigt Ermittlungen der Börsenaufsicht

Die Kommission für Sicherheit und Aktienhandel (SEC) untersucht den Verkauf von 800.000 Aktien von Amazon (Börse Frankfurt: AMZ) durch den Firmenchef Jeff Bezos Anfang Januar. Das bestätigte das Unternehmen am Mittwoch. Anlass ist der Zeitpunkt des Deals. Die Firma hatte wenige Tage vor dem Verkauf ein Vorab-Exemplar eines Berichts des damaligen Lehman Brothers-Analysten Ravi Suria erhalten, der extrem negativ ausgefallen war.

Amazon-Sprecher Bill Curry sagte gegenüber ZDNet, der Verkauf von Bezos Aktien sei „in voller Übereinstimmung“ mit den Firmenregeln erfolgt. „Die SEC hat uns um Informationen gebeten und wird freuen uns, ihre Fragen beantworten zu können. Wir sind zuversichtlich, dass es keinen Anlass zu irgendeiner Art von Handlung gibt.“ Vertreter der SEC wollten sich nicht zu den Vorgängen äußern.

Suria hatte in seinem höchst kritischen Bericht die Frage aufgeworfen, ob Amazon seinen Geschäftsbetrieb würde aufrecht erhalten können. Leitende Mitarbeiter erhielten ein Exemplar des Reports vor der Veröffentlichung. Damals, Anfang Februar, hat Amazon-Direktor John Doerr laut Zeugenaussagen Lehman Brothers dazu gedrängt, den Bericht zu verwerfen.

Kontakt:
Amazon.de, Tel.: 01805/354990 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aktienverkauf von Bezos wird untersucht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *