Kreditkarten-Hacker jetzt vor Gericht

19-Jähriger soll Schaden in Höhe von 820.000 Mark angerichtet haben

Der walisische Hacker, der vor einem Jahr nach eigenen Angaben die Kreditkartendaten von Microsoft-Gründers Bill Gates geknackt und in dessen Namen das Potenzmittel Viagra im Web bestellt haben will, steht seit kurzem vor Gericht. Der 19-jährige Rathael Gray hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Merthyr Tydfil einen Schaden von rund 820.000 Mark angerichtete.

Kurz nach seinem angeblichen Hack war bekannt geworden, dass auf der Website die Daten eines William F. Gates veröffentlicht wurden – der Microsoft-Gründer heißt aber William H. Gates. Außerdem hat die Kreditkartennummer zuwenig Ziffern, um gültig zu sein. Gray hat inzwischen zugegeben, in zwei Fällen fremde Kreditkartendaten für Bestellungen missbraucht zu haben.

Zuletzt hatten Hacker Anfang Februar die Krediktarten-Daten von Gates gestohlen: Beim Weltwirtschaftsforum in Davos hatten sich Globalisierungsgegner Zugang zu vertraulichen Daten von hochrangigen Teilnehmern verschafft (ZDNet berichtete).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kreditkarten-Hacker jetzt vor Gericht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *