Suse-Chef: „Die USA sind ein Linux-Entwicklungsland“

Geschäftsführer Roland Dyroff im Gespräch mit ZDNet über Linux, Handhelds und die Trägheit der Windows-Anwender

Hannover – Wie schon im vergangenen Jahr war einer der am schwersten belagerte Stände auf der CeBIT der Zweistöcker von Suse in Halle 3 (D45). ZDNet unterhielt sich mitten im Getümmel mit dem Geschäftsführer Roland Dyroff über die Zukunftsaussichten des Open-Source-Betriebssystems im allgemeinen und Suse im Speziellen.

Eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens Emnid hat gerade erst belegt, dass 23 Prozent der Windows-Nutzer, die demnächst ein neues System anschaffen wollen, einen Wechsel zu Linux in Betracht ziehen. Diese Zahl stimmte Dyroff freudig: „Wir spüren seit rund 18 Monaten eine deutliche Aufwärtsspirale. Immer mehr Windows-Nutzer überwinden den

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Suse-Chef: „Die USA sind ein Linux-Entwicklungsland“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *