Warnung vor „Matcher“-Virus

Wurm verstopft die Netzwerke und tarnt sich als Partnervermittlungs-Tool

Trend Micro und die Kaspersky Labs haben gleichzeitig vor einem höchst gefährlichen Wurm gewarnt, der sich via E-Mail verbreitet. Der Chef der Forschungsabteilung, Eugene Kaspersky, sagte, die Gefahr bestehe wieder durch das Verstopfen von Mail-Systemen durch die massenhafte Weiterleitung des Wurms.

Laut Trend Micro wurde der Wurm in Visual Basic 6.0 erstellt. Er tarnt sich als Partnervermittlungs-Tool, das eine passende Verabredung arrangieren werde. Laut Symantec gibt es bereits 1000 Infektionen weltweit. Außerdem habe der Virus schon zehn Firmen befallen.

Der Schaden, den der Wurm auf dem Computer anrichtet, ist gering. Er schreibt eine Kopie von sich selbst in das WIN-Systemverzeichnis, so dass er bei jedem Neustart wieder geladen wird und versendet sich selbst über Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) Script Control an alle Einträge im Windows Adressverzeichnis.

Nicht zuletzt wird in die C:AUTOEXEC.BAT ein Anhang angefügt, nämlich „@echo off echo from: Bugger pause“. Virenhersteller empfehlen Usern, die Definitionen ihrer jeweiligen Produkte auf den neuesten Stand zu bringen.

Der Mailanhang ist etwa 30 KByte groß und laut Kaspersky Labs in mancher Funktionsweise dem Melissa-Makrovirus sehr ähnlich. Die Forscher vermuten, dass Matcher von einer etwas veränderten Melissa-Variante kompiliert wurde.

Kontakt:
Trend Micro, Tel.: 089/37479700 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Warnung vor „Matcher“-Virus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *