3,2 Terabit pro Sekunde in realem Netzwerk erreicht

Siemens und Worldcom jagen 40 Millionen Telefongespräche über eine Glasfaser

Einen neuen Rekord bei der Übertragungsgeschwindigkeit in einem existierenden arbeitsfähigen Netzwerk hat Worldcom (Börse Frankfurt: WCO) in Zusammenarbeit mit Siemens (Börse Frankfurt: SIE) erreicht. Die Geschwindigkeit betrug maximal 3,2 Terabit pro Sekunde.

Unter Laborbedinungen erreichte Siemens bereits im Herbst des vergangenen Jahres in seinen Versuchs-Netzwerken in München einen Rekord von sieben Terabit pro Sekunde. Für das Projekt wurde das Glasfasernetz von Worldcom in der Stadtregion von Dallas genutzt.

Die erzielte Übertragungskapapzität entspricht mehr als 3,2 Millionen High-Speed Internet Verbindungen oder rund 41 Millionen Telefonanrufen gleichzeitig über eine einzige Faser.

Um die beschriebene Kapazität zu erreichen, setzt Worldcom das DWDM-Verfahren ein. Dieses Dense Wave Division Multiplexing genannte Verfahren erlaubt es, Informationen mit verschiedenen Wellenlängen des Lichts gleichzeitig über eine einzige Glasfaser zu transportieren.

Dabei wurde pro Wellenlänge eine Kapazität von 40 Gigabit pro Sekunde erreicht. Durch die Kombination von 80 verschiedenen Wellenlängen wurde so eine Bandbreite von 3,2 Terabit pro Sekunde in einer einzigen Glasfaser möglich.

Kontakt:
UUNet Deutschland (die deutsche Internet-Tochter von MCI Worldcom), Tel.: 0231/9720 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 3,2 Terabit pro Sekunde in realem Netzwerk erreicht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *