Brennstoffzellen für Handys

Fraunhofer Institut präsentiert voll funktionsfähigen Prototypen in Hannover / Auch Solarantrieb für Palmtops wird gezeigt

Die Fraunhofer-Initiative „Mikro-Brennstoffzellen“ arbeitet derzeit an neuen Energiekonzepten für portable Elektronikgeräte. Vier deutsche und ein amerikanisches Fraunhofer-Institut haben sich unter Leitung des Fraunhofer ISE zusammengeschlossen, um ein serienreifes Brennstoffzellen-System zu entwickeln.

Die Leistungsfähigkeit von Brennstoffzellen für den kleinen Leistungsbereich demonstrieren die Fraunhofer-Forscher auf der Hannover Messe am Beispiel eines Camcorders. „Unser Exponat ist eine Premiere, denn zum ersten Mal zeigen wir ein voll funktionstüchtiges und gehäuseintegriertes Brennstoffzellensystem“, erklärte der Mitarbeiter Christopher Hebling vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE.

Eine Miniatur-Brennstoffzelle mit einer Leistung von zehn Watt bei einer Spannung von acht Volt liefert ausreichend Strom für einen Camcorder. Die Minibrennstoffzelle ist kaum größer als eine Streichholzschachtel und besteht aus 16 Bipolarplatten, die aufeinander gestapelt und verklebt werden. Als Tank für den Wasserstoff dient ein Metallhydridspeicher, der laut dem Institut schnell und einfach ausgetauscht werden kann. Ein besonderes Augenmerk legten die Forscher nach eigenen Angaben auf eine kostengünstige Serienfertigung.

Energetisch völlig autark ist ein Palmtop, den das ISE zusammen mit Casio Computer und Accu Cell mit Hochleistungssolarzellen aufgerüstet hat: Er braucht weder Treibstoff noch Batterie, noch Netzanschluss, er zapft die Sonne an. Sogar künstliches Licht reiche aus, um den Palmtop mit Strom zu versorgen. Die am Fraunhofer ISE entwickelten Solarzellen haben auch unter Raumlichtbedingung einen Wirkungsgrad von 18 Prozent und eine Spannung von über 500 mV. Beide Merkmale heben sie stark von konventionellen Solarzellen ab und sollen ihren effizienten Einsatz in portablen elektronischen Geräten ermöglichen.

Einen Ausblick in die Zukunft geben darüber hinaus Konzepte zu einem Brennstoffzellen-Beamer und einem Universal-Power-Pack für die portable Energieversorgung mit Brennstoffzellen und Solarzellen. Das ganze findet sich auf der Hannover Messe in Halle 18, 1. OG, Wasserstoffstand J04 sowie in Halle 7, Forum Microtechnology, Stand E30 (Vitrine).

Prototyp eines solar betriebenen Palmtops / Foto: Fraunhofer ISE, Casio Computer, Accu Cell

Prototyp eines solar betriebenen Palmtops / Foto: Fraunhofer ISE, Casio Computer, Accu Cell

Kontakt:
Fraunhofer ISE, Tel.: 0761/4588202 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Brennstoffzellen für Handys

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *