Raubkopierer werden zu zehn Jahren Haft verurteilt

Drei Londoner hatten mehrere hunderttausend illegale Pakete mit Microsoft-Software verkauft

Wegen Urheberrechtsverletzung sind drei Engländer zu insgesamt zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die drei Londoner hatten mehrere hunderttausend Raubkopien von Microsoft-Software (Börse Frankfurt: MSF) verkauft. Dem Unternehmen entstand dadurch ein Schaden von mehreren Millionen Pfund.

Der vorsitzende Richter war der Meinung, dass die Handlungen der Gang ein „sorgfältig und raffinierter Betrug waren.“ Die Nachricht über das Urteil folgt wenige Tage, nachdem Microsoft eine neue weltweite Initiative gegen Raubkopierer ins Leben gerufen hatte (ZDNet berichtete).

„Fälschungen sind ein ernsthaftes Thema, dass wichtig für Kunden ist, die darauf hereingefallen sind und glaubten, ein legales und echtes Produkt zu kaufen“, sagte die britische Microsoft Anti-Piracy Managerin, Julia Phillpot, gegenüber ZDNet.

„Seit August letzten Jahres wurden weltweit fast fünf Millionen gefälschte Microsoft Soft- und Hardware-Produkte mit einem geschätzten Verkaufswert von 1,7 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) entdeckt. Das ist eine dramatische Steigerung gegenüber dem Vorjahr“, sagt Unternehmensanwältin für Microsoft EMEA und Verantwortliche für den Kampf gegen die Internet-Piraterie, Sharon Golec-Keniger.

Kontakt: Microsoft Anti-Piracy Hotline, Tel.: 0800/1814733

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Raubkopierer werden zu zehn Jahren Haft verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *