NSA beauftragt NAI mit sicherer Linux-Version

US-Spione wollen Buffer Overrun- und Format String-Sicherheitslücken vermeiden

Die National Security Agency (NSA) hat das auf Computersicherheit spezialisierte Unternehmen Network Associates (NAI) bei der Entwicklung einer Linux-Version um Hilfe gebeten, die weniger anfällig für Angriffe sein soll. Wie NAI am Montag bekannt gab, wurde die PGP-Abteilung in Santa Clara mit dem zweijährigen 1,2 Millionen Dollar schweren Vertrag betraut. Das Unternehmen will weitere Sicherheits-Features zu einer bereits von Secure Computing für die NSA entwickelten Linux-Version namens „Security-Enhanced Linux“, kurz „Selinux“, hinzufügen. Außerdem soll die PGP-Gruppe dafür zuständig sein, die Abwandlungen der Gemeinde von Open Source-Entwicklern weiterzugeben.

Die NSA interessiert sich für eine Linux-Version, bei der die Befugnisse der einzelnen Programme auf ein absolutes Minimum heruntergebrochen werden. So würde Angreifern, die Sicherheitslücken wie „Buffer Overrun“ und „Format String“ ausnützen, das Leben erschwert.

Kontakt:
Network Associates, Tel.: 089/37070 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NSA beauftragt NAI mit sicherer Linux-Version

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *