Formfehler bewahrt MP3.com vor Millionen-Strafe

Jed Rakoff hatte bei der Übertragung der Schadenersatz-Summe eine Null vergessen

Der Fehler eines US-Richters hat den Internet-Musikanbieter MP3.com zunächst vor einer Millionen-Strafe wegen des Verstoßes gegen das Urheberrecht bewahrt. Statt den von der Jury geforderten drei Millionen Dollar (6,5 Millionen Mark / 3,3 Millionen Euro) habe Jed Rakoff MP3.com nur zu 300.000 Dollar (650.000 Mark / 330.000 Euro) Schadensersatz verurteilt, gestand ein Sprecher des New Yorker Bezirksrichters am Montag ein.

Geklagt hatte mit Tee Vee Toons Records (TVT) eines der größten unabhängigen US-Plattenlabels, weil MP3.com ohne Erlaubnis TVT-Songs im Internet verbreitete. Der falsche Richterspruch wurde am vergangenen Freitag verkündet, als die Jury bereits gegangen war. Daraufhin hagelte es Proteste der Jury-Mitglieder, der Fehler von Jed Rakoff flog auf.

MP3.com hatte zu diesem Zeitpunkt das Urteil bereits als „wichtigen Sieg“ gefeiert. In der Vergangenheit hatte der Internet-Anbieter bereits rund 54 Millionen Dollar (120 Millionen Mark / 60 Millionen Euro) für die nicht genehmigte Verbreitung von Liedern im Internet zahlen müssen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Formfehler bewahrt MP3.com vor Millionen-Strafe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *