Bericht: Beschwerden über Kundenwerbung der Telekom

Kunden erhielten Auftragsbestätigung ohne Vertragsabschluss / Telekom spricht von Einzelfällen

Bei der Kundenwerbung der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) ist es nach Informationen des Südwestrundfunks in den vergangenen Monaten zu mehreren Verstößen gekommen. Wie der Sender am Freitag berichtete, gingen bei Verbraucherschützern vermehrt Beschwerden über die Werbung für den Aktivplus-Tarif für Vieltelefonierer ein.

Dabei hätten Kunden nach dem Anruf eines Call-Centers-Mitarbeiters eine Auftragsbestätigung erhalten, ohne dass ein Auftrag tatsächlich erteilt worden sei. Ein Telekom-Sprecher sagte dem Sender, das Unternehmen habe sich in den vergangenen Monaten schon von vier Telefon-Vermarktungsfirmen getrennt und bezeichnete die Vorkomnisse als „kriminelle Machenschaften von Call-Center-Agenten“. Allerdings handele es sich um Einzelfälle.

Dem SWR zufolge liegen allein der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz von Kunden 20 Beschwerden dieser Art vor. Der Verbraucherschutzverein Berlin kündigte in dem Sender an, gegen die Verstöße nun mit einer Abmahnung vorzugehen. Auch eine Klage auf Unterlassung sei bei weiteren Verstößen möglich.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: Beschwerden über Kundenwerbung der Telekom

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Dezember 2001 um 10:39 von Manfred Richter

    Inkorrekte Abrechnung
    Im Juli und August des Jahres 2001 wurden mir von der Telekom zwei neue Telefonnummern zugeordnet, welche mit Vertragskosten des vorherigen Inhabers belastet waren. Diese wurden von meinem Konto abgebucht.

    Telefonische Reklamationen brachten keinen Erfolg. Man erklärte sich für nicht "zuständig". Deshalb musste ich

    am 28.08.2001 Herrn Dr. Ron Sommer anschreiben. Stand heute:

    1. Büro Dr. Sommer nahm schriftlich nicht Stellung.

    2. Die Rücküberweisung erfolgte nicht.

    3. Nach ca. 4 Monaten vergeblichen Bemühens muss ich wieder neu anfangen, mit:

    1. Kostenpflichtigen Telefonaten.

    2. Erneuten Erklärungen und deren Infragestellung und Abweisungsversuchen.

    2. Mit dem Erlebnis, dass in Aussicht gestellte Rückrufe von Mitarbeitern der Telekom nicht oder verzögeret erfolgen.

    3. Die Regulierungsbehörde muss erneut eingeschaltet werden.

    4. der prickelnden Erfahrung leben zu dürfen, dass man als einer "vorgeführt" wird!

    Warnung:

    Überprüfen Sie die Rechnungen der Telekom peinlich genau.

    Überlegen Sie sehr genau, ob Sie der Telekom Abbuchungsermächtigungen einräumen wollen.

    Hinweis:

    Bei Fehlern der Telekom, welche sie in meinen Fall stets "weiterreichte" oder abstritt, sofort Anwalt einschalten.

    Sie ersparen sich Zeit, Kosten und Ärger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *