Domaingrabber von Sex.com zu 65 Millionen Dollar Strafe verurteilt

US-Richter verfügt: Cohen muss dem ursprünglichen Eigentümer 40 Millionen Dollar Entschädigung und 25 Millionen Dollar als Strafe zahlen

65 Millionen Dollar Schadenersatz muss Stephen Cohen, der frühere, unrechtmäßige Eigentümer der Domain Sex.com an den wahren Besitzer Gary Kremen zahlen. Der Richter James Ware eines US-Bezirksgerichts verfügte die sofortige Herausgabe der gesamten Vermögenswerte, die im Bezug zur Internet-Adresse stehen.

Der rechtmäßige Eigentümer, Gary Kremen ist ein Unternehmer in San Francisco, der als Erster diese Web-Adresse im Mai 1994 registrierte, weil er dachte, dass Sex.com eine lukrative URL sei. Jetzt will er Sex.com als eine Softporno-Site weiter betreiben.

Laut dem Urteil muss Cohen dem ursprünglichen Eigentümer Kremen 40 Millionen Dollar Entschädigung und 25 Millionen Dollar als Strafe zahlen. Der Haftbefehl für Cohen bleibt solange bestehen, bis er seinen gesamten Besitz an das Gericht übergeben hat, ordnete der Richter Ware an.

Bereits im vergangenen November, sah der Richter es als erwiesen an, dass Cohen betrügerisch zum Besitz der Domain gelangt sei und verfügte die Herausgabe von Sex.com an Kremen.

Cohen wurde der Eigentümer von Sex.com, nachdem er aus dem Gefängnis kam. Er hatte wegen eines Konkurs-Betrugs gesessen. Cohen schickte einen Brief an den „.com“-Domainverwalter NSI. Darin gab er an, dass er im Auftrag von Kremens Unternehmen handele und dieser den Domainnamen aufgeben wolle. Analysten schätzen den Verkaufswert von Sex.com auf rund 250 Millionen Dollar.

Eine Meldung über eine schon laufende Versteigerung der Domain, erwies sich als Falschmeldung des selbst ernannten Veranstalters.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Domaingrabber von Sex.com zu 65 Millionen Dollar Strafe verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *