Vivendi-Boss: Klage wegen Verleumdung gegen Esser

Nach wie vor erregt die ungewöhnlich hohe Abfindung des Ex-Mannesmann-Bosses die Gemüter und Gerichte

Der Chef des Medienkonzerns Vivendi Universal, Jean-Marie Messier, will den früheren Mannesmann-Vorstandsvorsitzenden Klaus Esser wegen Verleumdung verklagen. Das gab der Vivendi-Konzern am Mittwoch in Paris bekannt. Esser hatte Messier zuvor in der „Financial Times“ (Mittwochsausgabe) „Neid“ und „verleumderische“ Medienkampagnen vorgeworfen. Zuvor hatte Messier wiederum in einem Buch indirekt die These untertützt, Esser habe sich seinen hartnäckigen Widerstand gegen die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone Anfang 2000 durch hohe finanzielle Leistungen abkaufen lassen.

Der ehemalige Mannesmann-Chef hatte für sein Ausscheiden eine Abfindung von rund 60 Millionen Mark (knapp 31 Millionen Euro) erhalten. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Fall wegen des Verdachts der Untreue. Die Ermittler wollen ebenfalls der Höhe der Abfindung auf den Grund gehen, die rund doppelt so hoch wie die vertraglich vereinbarte Mindestsumme ausfiel.

Mannesmann war nach monatelangem Tauziehen von Vodafone übernommen worden, nachdem der zuvor mit Mannesmann verbündete Vivendi-Konzern seine Unterstützung aufgekündigt hatte (ZDNet berichtete).

Kontakt:
Mannesmann-Hotline, 0800/2000950
Vodafone-Hotline: 0800/0887766

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vivendi-Boss: Klage wegen Verleumdung gegen Esser

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *